Willkommen im DiscWiki! Erster Besuch? Bitte unbedingt hier reinschauen!
Scheibenwelt-Fan? Deutsche Scheibenwelt Convention 2019

Skrofulose

Aus DiscWiki, dem freien Onlinenachschlagewerk über Terry Pratchett's Scheibenwelt

Wechseln zu: Navigation, Suche

ger. Skrofulose; engl. Scrofula

Allgemeines

Skrofulose vertritt in Die Farben der Magie/The Colour of Magic einmal Tod, weil der mit einer großen Seuche in Pseudopolis beschäftigt war. Er ist die Anthropomorphe Personifizierung der gleichnamigen Krankheit und ein Dämon.


Die schwarze Gestalt seufzte und schob die Kapuze zurück. Rincewind sah nicht etwa den erwarteten grinsenden Totenschädel, sondern das blasse und halb durchsichtige Gesicht eines recht besorgten Dämons.
"Ich verpatze alles, stimmt's?" jammerte das Wesen.
"Du siehst überhaupt nicht wie der Tod aus!" entfuhr es Rincewind. "Wer bist du?"
"Skrofulose."
"Skrofulose?"
"Tod hatte keine Zeit", erklärte der Dämon zerknirscht.
"In Pseudopolis ist eine große Seuche ausgebrochen. Er muß dort durch die Straßen marschieren, und deshalb schickte er mich."

The cowled figure sighed and pulled back its hood. Instead of the grinning death's head that Rincewind had been expecting he found himself looking up into the pale and slightly transparent face of a rather worried demon, of sorts.
"I'm making rather a mess of this, aren't I?" it said wearily.
"You're not Death! Who are you?" cried Rincewind.
"Scrofula."
"Scrofula?"
"Death couldn't come," said the demon wretchedly.
"There's a big plague on in Pseudopolis. He had to go and stalk the streets. So he sent me."

Die Farben der Magie/The Colour of Magic

Anspielungen

Skrofulose ist wohl die Personifikation der gleichnamigen Erkrankung, einer besonderen Form der Tuberkulose, die durch bovine Erreger hervorgerufen wird. Dem Erkrankten schwellen am Hals die Lymphknoten an, die Augen entzünden sich und die Nase wirkt wegen Dauerschnupfens aufgedunsen. Nase und Lippen können so anschwellen, dass sie schweinsrüsselartig aus dem Gesicht ragen. So erinnert der Patient an ein Ferkel (lateinisch scrofulus). Lange Zeit galt Skrofulose als eigenständige, magieumrankte Erkrankung. Im Mittelalter war in England und Frankreich der Glaube verbreitet, dass diese Krankheit durch Berührung eines Königs geheilt werden könne. Dies glaubt wohl auch Frederick Colon, als er in Wachen! Wachen!/Guards! Guards! meint, dass Könige Skrofeln heilen können. Robert II. von Frankreich und Edward der Bekenner soll nachweislich Skrofeln geheilt haben. Heinrich IV führte höfische Heilungsrituale durch. Neuere Forschung beschreiben die Skrofulose allerdings als allergische Erkrankung.

Bücher mit Skrofulose

Persönliche Werkzeuge
Andere Sprachen